EMAKINA Central & Eastern Europe Blog

9. September 2020

DAM - Nur eine Abkürzung oder unverzichtbares Tool?

In Zeiten von Social Media und Marketing Automation brauchen wir tagtäglich Bilder, Logos und Schriftarten unserer Marken, am besten sofort. Kreativteams sind also ständig auf der Suche nach den richtigen Assets für ihren Content. Sie investieren viel Zeit und Kreativität, um Marketingmaterialien zu designen und zu produzieren. Digital Asset Management-Software (DAM) ist das passende Tool, um diese Materialien zu managen.

Hast du deine Digital Assets im Griff?

Wie oft warst du schon in dieser Situation: Suchst du ein bestimmtes Foto für die neue Kampagne und klickst durch unendlich viele Ordner und E-Mails? Für die Suche geht viel Zeit drauf und am Ende weißt du immer noch nicht, ob du eigentlich die Lizenz-/Verwertungsrechte hast?

Dieses Problem trifft nicht mehr nur noch größere internationale Teams, sondern alle Organisationen, die in Zukunft mehr remote arbeiten. Es wird also zunehmend schwieriger, die Vielfalt der eigenen kreativen Assets im Griff zu haben, Brand Guidelines umzusetzen und die Markenkonsistenz sicherzustellen.

Was sind Digital Assets?
Darunter versteht man alle digitalen Medieninhalte, wie z. B. Logos, Bilder, Illustrationen, Videos, Animationen, Audiodateien, Präsentationen, Schriftarten, Textbausteine etc., die für eine Organisation wertvoll sind.

Ein zentraler Speicherort, an dem jeder die aktuellen Marketingmaterialien finden, teilen und wiederverwenden kann – das wünschen sich viele Teams, um unnötige Arbeitsschritte zu sparen.

Dafür gibt es eine Lösung: Software, die die unterschiedlichsten Medien sammelt und allen Kollegen zur Verfügung stellt, die sie brauchen, auch Digital Asset Management (DAM) genannt.

Was kann ein Digital Asset Management-Tool?

Die Software kann deinem Team den Arbeitsalltag erleichtern. Ein Beispiel für ein Digital Asset Management-Tool ist Bynder, mit dem wir bereits einige Projekte verwirklicht haben. Das Ergebnis: effizientere Prozesse, besseres Content Management.

Die Kernfunktion der meisten DAM-Anbieter ist natürlich die Verwaltung der kreativen Assets. Zusätzlich kannst du von folgenden Features profitieren:

  • Zentrale Speicherung von Brand Guidelines, Schriften, Logos
  • Cloud – jeder, der die Assets braucht, hat Zugriff
  • Sammlung und Verwaltung von Fotos, Videos, kreativen Medien
  • Self Service für alle, die mit dem Content arbeiten
  • Berechtigungen verwalten – Wer darf die Assets bearbeiten?
  • Rechtemanagement - Urheberrechtsverletzungen vermeiden
  • Version Control – Arbeitet auch jeder mit den aktuellen Guidelines?
  • Einfaches Erstellen von neuen Digital Assets im Rahmen der Brand Guidelines
  • Kommunikation – Ist dir ein Typo aufgefallen? Einfach direkt im Asset kommentieren.

Schnelle und hochwertige Content-Produktion ist möglich

Die Audiences verlangen stetig frischen Content, auf vielen Channels, in mehreren Sprachen, rund um die Uhr. Die Komplexität der Content-Produktion steigt.

Deshalb gibt es Digital Asset Management-Tools, die deinem Team den Arbeitsalltag erleichtern. Sie sparen Zeit und sichern die Markenkonsistenz über mehrere User, Länder, Plattformen hinweg. Damit du dich auf schnelle kreative Content-Produktion konzentrieren kannst.

Hast du Fragen oder denkst vielleicht darüber nach, ein Digital Asset Management-Tool zu implementieren? Dann schreib uns eine Nachricht, wir unterstützen gerne dabei!

Hättest du gerne weitere Infos zu Digital Asset Management? Hier findest du das nächste Webinar zum Thema am 29. September:


Hier weiterlesen

Kontaktiere uns
Copyright © 2020 EMAKINA CEE – All Rights Reserved. Worldwide.
envelopephone-handsetmap-marker